Buchbesprechungen-Spektrum Iran 2-2017, Wer ist der iranische Dichter-Philosoph Saadi?

Peter Winterhoff-Spurk: Kalte Herzen. Wie das Fernsehen unseren Charakter formt, Stuttgart 2011, 271 Seiten, ISBN 3-608-94102-9, Euro 25,00. Peter Winterhoff-Spurk macht schon im Vorwort seines Buches deutlich, dass in unserer Gesellschaft etwas Schwerwiegendes geschieht, was offenbar von niemand bemerkt wird: Die Medien, allen voran das Fernsehen, verändern schleichend den Sozialcharakter, also diejenigen psychischen Eigenschaften und Verhaltensweisen, die die Menschen einer bestimmten Epoche und Kultur gemeinsam haben. Und das in einer Weise, die schlimme Folgen für den Einzelnen wie für die Gesellschaft befürchten lässt, denn es sind, wie er schreibt, kalte Herzen, die da entstehen.

Spektrum Iran 2-2017– Wer ist der iranische Dichter-Philosoph Saadi?

Das vorliegende Heft ist der Denk- und Lebensspanne des persischen Dichter-Philosophen Mosleh ad-Din Saadi Schirazi gewidmet, der im 13. Jahrhundert gewirkt hat. Saadis Leben vollzieht sich in einer historischen Situation unsteter, weltweiter Veränderungen. In Europa wird die Inquisition in ihren späteren Dienst als rigorose Exekutivmacht der katholischen Kirche überstellt. Im westasiatischen Raum grassiert, ähnlich wie in Europa, unter dem massiven Einfluss der Mongoleneinfälle moralisch verwerfliche und menschenverachtende Gewalt.

Buchbesprechungen-Spektrum Iran 1-2017, Das Wesen des schiitischen Islam

Castro Varela, Maria do Mar und Paul Mecheril (Hg.): Die Dämonisierung der Anderen. Rassismuskritik der Gegenwart, 2016, transcript Verlag Bielefeld, ISBN: 978-3-8376-3638-3, 208 Seiten, € 17,99.

Spektrum Iran 1-2017 – Das Wesen des schiitischen Islam

Was ist der schiitische Islam und was macht sein Wesen aus? Die Beantwortung dieser Frage erfordert einen Rückblick in die frühe Geschichte des Islam. Wie sich das Christentum in katholische, orthodoxe oder protestantische Richtungen mit unterschiedlichen Ausprägungen unterteilt, gibt es im Islam zwei Hauptrichtungen: der sunnitische und der schiitische Islam. Es scheint ein Desiderat in Lehre und Forschung der europäischen islamwissenschaftlichen Fakultäten zu sein, dass fast ausschließlich die sunnitische Ausrichtung als Repräsentant des Islam im Ganzen behandelt wird. Genauso problematisch wäre es, wollte man den Protestantismus oder die Orthodoxie stellvertretend für das gesamte Christentum präsentieren. Ein solches Denkbewusstsein wäre empirisch irreführend und normativ problematisch. Im Hinblick auf den schiitischen Islam allerdings zeigt sich eine solche Lücke, die es zu schließen gilt.

Buchbesprechungen-Spektrum Iran 4-2016, Toleranz und ihr Mass

Die Buchmesse ist ein Ort der Begegnung verschiedener Kulturen, Philosophien, Religionen und Traditionen sowie Zivilisationen. Diese Begegnung bildet die Grundlage eines offenen Dialogs und der kritischen Würdigung aller teilnehmenden Nationen. Die Buchmesse ist auch eine Plattform der Vorstellung der Denktraditionen durch eigene Vertreter. Auf der Buchmesse beobachtet man, im wahrsten Sinne des Wortes, die Vielfalt und Umgangsformen, die sich gegenseitig bereichern, obschon auch erhellende Unterschiede zu beobachten sind. Um diese Mannigfaltigkeit von Möglichkeiten zu unterstreichen, haben wir uns für vier Buchvorstellungen aus dem Ausstellungsbestand der Frankfurter Buchmesse entschieden, welche im Kern die Grundlage für einen würdigenden Dialog schaffen.

Spektrum Iran 4-2016, Toleranz und ihr Mass

Toleranz und ihr Maß sind zwei Seiten ein und derselben Medaille. Beide zusammen sind die Grundlage eines jeden offenen und aufrichtigen Dialogs interkultureller oder interreligiöser Art. Wer einen solchen Dialog sucht, muss Toleranz mitbringen, und wer im Geiste der Toleranz handelt, hat stets das weise Maß zu beachten. Die Tugend dieser Toleranzwahrnehmung setzt immer voraus, zu betrachten, was Toleranz ist bzw. nicht ist, was das weise Maß ist bzw. nicht ist und wo die Grenzen der Toleranz liegen. Von besonderer Bedeutung in diesem Zusammenhang ist die gemeinsame Beantwortung der Frage, wer den Referenzmaßstab und seine Grenzen bestimmt. Der sensible Umgang mit Toleranz und ihrem Maß ist vor allem deshalb wichtig, weil sie von den Machthabenden im Diskurs jederzeit Beliebigkeiten ausgesetzt sein kann.

Buchbesprechungen-Spektrum Iran 3-2016 – Freiheit, Theorien und Perspektiven

Harald Seubert: Philosophie. Was sie ist und sein kann. Basel: 2015. Schwabe, ISBN: 978-3-7965-3435-5. 342 Seiten. € 48,-

Seubert, der zuletzt mit viel beachteten großen Monographien zur Religionsphilosophie (2013), Politischen Philosophie (2015) und zur Ästhetik (2015) hervorgetreten ist, legt ein programmatisches Buch vor, das davon ausgeht, dass die Philosophie gut daran tut, ihren Weltbegriff zurückzugewinnen und nicht, wie dies vielfach zu beobachten sei, sich mit dem Status einer Laborwissenschaft befriedigen soll. Natürlich ist für Seubert die Kant’sche Unterscheidung zwischen dem Welt- und dem Schulbegriff der Philosophie leitend.